Warum gibt es Netzwerke (personalisierte, geschlossene, offene)

Vielleicht will ein Teil unserer Gesellschaft es noch nicht wahrhaben, dass sich unsere Gesellschaft, und damit auch unsere Organisationsstrukturen in den Unternehmen, verändern werden und zwar in großen Schritten, bzw. dass wir uns bereits mitten in dieser Veränderung befinden. Keiner wird diese aufhalten können und es ist nicht ratsam es zu versuchen, denn dann wird man zu den Verlierern zählen.

Weshalb sind Netzwerke so wichtig?

Sie fragen warum? Nehmen wir nur zwei Faktoren, die Demographie und der Fachkräftemangel. In Europa aber auch anderen hochentwickelten Regionen wissen wir, dass der Wohlstand nur dann aufrechterhalten werden kann, wenn wir in der Forschung und Entwicklung ganz vorn sind. Dies ist nur möglich, wenn wir über ausreichend kluge Köpfe verfügen, die ihr Wissen preisgeben und sich gegenseitig beflügeln. In den letzten Jahren hat man festgestellt, dass sie dies tun, dass sie sich bei Wikis engagieren, Blogs schreiben etc. - alles ganz freiwillig, nach Feierabend und ohne Entgelt. Wieso gelingt dies nicht in den Unternehmen? Man muss sich also fragen, sind hier zu viele Hemmnisse durch die fixen Strukturen gegeben?
Die Antwort lautet wohl JA.

Betrachten wir die alternde Bevölkerung. Sie zu versorgen wird immer schwerer, wenn man nicht die Jungen übermäßig zur Kasse bittet oder aber den Älteren immer weniger gibt. Viele der Älteren sind jederzeit bereit freiwillig ihr Wissen weiter zu geben und es macht Ihnen auch noch Spaß. Also ein Gewinn für alle.

Diese Energie und dieses Wissen ungenutzt zu lassen kann sich niemand leisten. Ähnlich wie in unserem Netzwerk gibt es andere Netzwerke, in denen Menschen sich zusammentun, die über grundsätzliche Gemeinsamkeiten verfügen und sich an ein Projekt machen, zu dem sie sich freiwillig melden, um es dann gemeinsam durchzuführen. Und sie werden Erfolg haben!